Software as a Service (oder SaaS) stellt Software über das Internet zur Verfügung. Anstatt Software zu installieren und zu warten, greifen Kunden somit online darauf zu. Das bietet Anwendern zahlreiche Vorteile wie zum Beispiel geringere Kosten. In unserem Großen SaaS-Guide beantworten wir die wichtigsten Fragen zu diesem Softwareverteilungsmodell.

Software as a Service (SaaS) - Der Komplett-Guide

Was ist Software as a Service (SaaS)?

Software as a Service (SaaS) ist ein relativ neues Softwareverteilungsmodell, das Kunden den Zugriff auf Anwendungen über das Internet ermöglicht. Das bedeutet, dass Kunden eine Software nicht mehr physisch kaufen und dann auf ihrem Gerät installieren. SaaS-Produkte werden zentral von einem Anbieter gehostet, der die Software auch automatisch wartet und aktualisiert. Kunden greifen über das Web und mobile Browser darauf zu und verwenden sie.

Was sind SaaS-Unternehmen?

Ein SaaS-Unternehmen ist eine Art von Unternehmen, das sich auf die Entwicklung, das Hosting und die Wartung eines oder mehrerer Software-as-a-Service-Produkte konzentriert. Zu den Hauptvorteilen eines SaaS-Unternehmens gehören der sofortige Zugang zu einem uneingeschränkten globalen Markt und die Fähigkeit zur Skalierung, ohne die Produktbereitstellungskosten proportional erhöhen zu müssen.

Wofür wird Software as a Service verwendet?

SaaS-Softwareprodukte sind vielfältig und reichen von Streaming-Lösungen bis hin zu Datenanalysesoftware. SaaS-Anwendungen können für wichtige Geschäftsanwendungen wie E-Mail-Kampagnen, Vertriebsmanagement, Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Finanzmanagement, und Rechnungsstellung verwendet werden. Enterprise-SaaS-Dienste, die auf bestimmte Geschäftsbereiche wie Gesundheitswesen und Versicherungen zugeschnitten sind, werden als vertikale SaaS-Produkte bezeichnet.

Wie funktioniert Software as a Service?

SaaS wird von Cloud-Diensten bereitgestellt. Dabei hosten Softwareanbieter die Anwendung und die zugehörigen Daten entweder auf eigenen Servern, oder sie nutzen externes Cloud-Hosting für das Bereitstellung verwenden. SaaS-Anwendungen sind normalerweise über einen Browser zugänglich. Daher müssen Unternehmen, die SaaS-Anwendungen nutzen, die Software nicht eigenständig warten.

Welche Vorteile bietet Saas?

SaaS-Software bietet eine schnellere Entwicklungszeit und kürzere Entwicklungszyklen als On-Premise-Software. SaaS-Lösungen sind in vielen Geschäftssituationen von Vorteil. Sie können einfach implementiert werden und ermöglichen in der Regel eine benutzerfreundliche Anwendungen. SaaS vereint drei wichtige Vorteile:

  • Einfache Skalierbarkeit
  • Die Verwendung von Software als Service bietet große Flexibilität, um den sich ändernden Geschäftsanforderungen jedes Unternehmens gerecht zu werden. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise wächst und Ihre Anzahl der Benutzer zunimmt, können Sie Ihren Plan problemlos mit zusätzlichen Lizenzen aktualisieren.

  • Geringere Aufwände für Hardware
  • SaaS eliminiert Hardwareanforderungen. Der Anbieter hostet und wartet die Datenbank, den Code und andere Server-Softwarekomponenten. Da SaaS-Entwickler ihre Anwendungen nicht auf den Servern des Unternehmens installieren oder ausführen müssen, ist es nicht erforderlich, Hardware zu kaufen und zu installieren.

  • Automatische Aktualisierung
  • SaaS-Anbieter können ihre webbasierten Software schnell und jederzeit aktualisieren. Infolgedessen müssen Kunden kein Geld dafür aufwenden, um die Software für alle Mitarbeiter jedes Jahr zu aktualisieren, damit eine effektiver und effizienter Betrieb gewährleistet werden kann.


Welche SaaS-Preismodelle gibt es?

Bei Software as a Service wird zwischen 5 verschiedenen Preismodellen unterschieden.

  1. Freemium
  2. Das Freemium-Modell bietet eine beträchtliche Anzahl kostenloser Funktionen sowie zusätzliche kostenpflichtige Pakete. Das bedeutet, dass Nutzer die Software kostenlos verwenden können. Wenn sie aber mehr als die grundlegenden Funktionen benötigen, müssen sie auf ein Premium-Paket upgraden.

  3. Pauschalpreise
  4. Bei diesem Preismodell bietet ein SaaS-Unternehmen ein einzelnes Produkt mit einem Standard-Funktionsumfang zum Pauschalpreis an. Für diesen Pauschalpreis haben Anwender vollen Zugriff auf alle Funktionen.

  5. Gestaffelte Preise
  6. Die bei weitem üblichste Preisgestaltungspraxis unter SaaS-Lösungen besteht darin, mehrere Preispakete oder Lizenzen anzubieten. Jede Lizenz bietet einen anderen Funktionsumfang, der auf verschiedene Benutzeranforderungen zugeschnitten ist.

  7. Preis pro Benutzer
  8. Einige SaaS-Unternehmen bieten je nach Anzahl der Benutzer eine andere Option an. Anstatt eine Pauschalgebühr zu zahlen oder ein Feature-Set auszuwählen, können sie pro Benutzer bezahlen.

  9. Nutzungsabhängige Preise
  10. Einige SaaS-Lösungen gestalten Preise auch unabhängig von den oben genannten Faktoren. Ein Beispiel ist etwa, dass Kunden für einzelne Transaktionen bezahlen.


Sind Meine Daten in der Cloud sicher?

Softwareanbieter wissen, dass Kunden Bedenken hinsichtlich der Cloud-Sicherheit haben. Sie treffen verschiedene Maßnahmen, um diesen Ansprüchen gerecht zu werden. PlanRadar ist zertifiziert nach ISO 27001, um ein hochqualitatives Datensicherheitsmanagement zu gewährleisten. Darüber hinaus werden alle Daten werden auf Hochsicherheits-Servern in Frankfurt gespeichert.

Fazit

Die Nachfrage nach SaaS-Lösungen wird in Zukunft weiter wachsen, da sie sowohl Entwicklern als auch Benutzern erhebliche Vorteile bieten. Während der Wechsel zu einem SaaS-Modell möglicherweise eine Anpassung Ihrer Geschäftsstrategie erfordert, bietet er auch große Potenziale um Prozesse in Ihrem Unternehmen effizienter zu machen.