Sechs wichtige Trends im Facility Management

Facility Manager sollten sich der Branchen- und Technologietrends, welche die Art und Weise der erbrachten Serviceleistungen transformieren, bewusst sein. Dabei sollten folgende sechs Beispiele besonders in den Fokus genommen werden:

Young aisian businessman walking in architecture

  1. Kostendruck

 

Das Facility Management ist unter erheblichem Druck, die Kosten zu senken und gleichzeitig hohe Serviceansprüche zu gewährleisten. Dies bedeutet, das Facility Manager Lösungen anstreben sollten, die das Beste aus ihren Mitarbeiter holen. Beispiele wären Schulungen, Prozessverbesserungen zur Steigerung der Produktivität, Outsourcing, Steigerung der Kontraktgröße, das Anbieten von integriertem Service zur Verbesserung der Kosteneffizienz, sowie wirksames Einsetzen von Automatisierungen, siehe bspw. PlanRadar.

 

  1. Mobilität

 

Aktuelle Forschungen zeigen, dass Mobilität zukünftig die größte Wirkung auf jede Technologie des Service-Managements haben wird. Service Mitarbeiter mit mobilen Anwendungen (Apps) auszustatten, kann zu hoher Produktivitätseffizienz führen. Damit ist es z.B. möglich den Standort eines Mitarbeiters einzusehen und gleichzeitig seinen Workflow zu automatisieren. Die erfassten Daten ermöglichen Ihnen als Facility Manager die Dienstleistung im Laufe der Zeit zu optimieren. Außerdem können so Probleme, bspw. Mängel, sofort erfasst und über eine Facility Management Software mit zuständigen Personen direkt kommuniziert werden. Zeit- und Raum spielen heutzutage keine große Rolle mehr. Weiters werden ineffiziente und ungenaue papierbasierte Prozesse eliminiert.

All dies ermöglicht Ihnen z.B. die PlanRadar Software, mit der Sie Mängel vor Ort erfassen, diese per App der zuständigen Person zuweisen, sowie Reports und Statistiken per Knopfdruck exportieren können. Mobilität ist somit der beste Weg zur Verbesserung der Servicequalität und zur Kostensenkung.

LESETIPP: Baubegleitendes Facility Management erspart 20% der Gesamtkosten

  1. Smart Buildings

 

Die smart building technology integriert Gebäudesysteme und Sensoren zur Steigerung von Effizienz, Komfort und Produktivität. So funktioniert‘s: Gebäudesysteme wie HVAC sowie Beleuchtungs- oder Sensorsysteme sammeln Daten, die an das Gebäudemanagementsystem weitergeleitet werden. Das Gebäudemanagementsystem und die entsprechende Software identifizieren daraufhin die Trends aus den Daten. Facility Manager nutzen nun diese Trends um zu erkennen, welche Maßnahmen zu ergreifen sind.

 

  1. Internet of Things (IoT)

 

IoT umfasst das Konzept, dass jedes Gerät mit einem Ein- und Ausschaltknopf mit dem Internet verbunden werden kann. Dazu können Geräte, Wearables (Tragbares, bspw. T-Shirt), Gebäudesysteme, Fahrzeuge und Maschinen zählen. Im Wesentlichen ist IoT ein riesiges Netzwerk von verbundenen Dingen. Im Facility Management beinhalten IoT-Anwendungen in der Regel Sensoren, um Workflows auszulösen oder Gebäudesysteme zu aktualisieren.

Ein Beispiel: Intelligente Behälter, die das Reinigungspersonal wissen lassen, wenn sie gewechselt oder aufgefüllt werden müssen. Ein weiteres Beispiel ist IoT-Software. Diese verwenden Sensoren, um bspw. die Beleuchtung oder die Temperatur zu steuern. IoT ermöglicht somit endlose Möglichkeiten und Verbindungen.

 

  1. Robotik & Automatisierung

 

Automatisierte Systeme und Roboter haben bereits Auswirkungen auf das Facility Management. Roboter werden zum Beispiel verwendet, um Fußböden zu reinigen. Drohnen werden wiederum verwendet, um Gebäude abzubilden und Schäden zu ermitteln. Es wird nicht erwartet, dass menschliche Arbeit in Kürze komplett ersetzt wird. Vielmehr wird erwartet, dass die Technologie automatisierte Prozesse und Workflows ermöglicht, welche die Effizienz steigern und bis dato manuelle Prozesse ersetzen.

 

  1. Integration

 

Integration ist entscheidend, damit Systeme miteinander kommunizieren und manuelle und zeitaufwändige Prozesse reduziert werden können. Zum Beispiel: Mobile Aspekte die mit einer Auftragssoftware- (CMMS) System integrieren oder Echtzeit-Warnungen für signifikante Änderungen der Systemdaten. Integration wird zu einem Schwerpunkt im Facility Management, da die Manager darauf achten, betriebliche Effizienz zu erlangen und Kosten zu senken. Auch im Facility Management geht der Trend zu Digitalisierung. Die smart building technology steht zwar noch am Anfang, aber das integrierte Gebäudemanagementsystem wird zukünftig eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung von Effizienz und Produktivität

Jetzt kostenlos testen