Homelifte bzw. Hauslifte oder auch Heimlifte sind Aufzugsarten, die in der Wohnung oder im Haus von Privatkunden eingebaut werden. Die Mini-Aufzüge in der Wohnung sind oftmals mehr als eine stilistische Haustechnik, die lediglich dem Komfort dient. Homelifte stellen für Personen mit Gehbehinderung oder einer anderen Form von Mobilitätseinschränkung eine lebensverändernde Lösung dar. Tritt eine Einschränkung der Möglichkeit, Treppen zu steigen plötzlich oder schleichend mit dem Alter ein, kann eine Nachrüstung mit einem Homelift den betroffenen Bewohnern dabei helfen, ihren Alltag in ihrem Zuhause weiter barrierefrei meistern zu können.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die in Europa beliebtesten Hauslifte vor und erklären Ihnen alles, was Sie zum Thema Treppenlift wissen sollten.

Was ist ein Homelift?

Homelifte ähneln dem Zweck von regulären Aufzügen. Allerdings sind Homelifte meist kleiner, bedienen oftmals maximal nur zwei Stockwerke und sind nicht in einem geschlossenen Schacht eingebracht. Ihre Technik unterscheidet sich zudem bei den meisten Modellen grundlegend von der Seiltechnik eines herkömmlichen Liftes. Viele Hauslifte ähneln in ihrer Funktionsweise einer stationären Hebebühne. Die Nachrüstung einer Wohnung mit einem Hauslift ist zudem technisch weniger aufwändig und günstiger als der Einbau eines regulären Liftes. Zudem brauchen Hauslifte weniger Platz und Strom und sind nicht so wartungsintensiv wie herkömmliche Aufzüge. 

Mittlerweile gibt es zahlreiche gute Anbieter von preiswerten und funktionalen Hauslifte, die gut aussehen und das Überwinden von Treppen leichter gestalten. Im folgenden Abschnitt stellen wir Ihnen die Aufzugsarten vor, die sich in Europa über eine große Beliebtheit erfreuen.

Welche Hauslifte gibt es auf dem Markt?

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich das Angebot an Hausliften stark vergrößert. Die Technik machte Fortschritte, die Kosten sind generell gesunken und neue Arbeiter haben die Marktfläche betreten. Heutzutage haben Käufer von Hausliften eine große Auswahl an verschiedenen Modellen und Herstellern, die sich auf verschiedene Bedürfnisse spezialisiert haben. Hier finden sie die populärsten Modelle:

1. Mini-Lift Salise

Marke: Stannah
Maximale Förderhöhe: 4,9 Meter
Nutzbare Plattformgröße: 2160 mm x 1140 mm
Unternehmensstandorte: 40 Länder, darunter 26 in Europa

homelift mini-lift salise

Quelle: stannah.ch

Der Mini-Lift Salise von Stannah ist ein kleiner Indoor-Lift für Privathaushalte. Die kleine Kapsel braucht wenig Platz und kann mit wenig technischen Aufwand installiert werden. Dieser Aufzug benötigt keine Schachtgrube und wird hydraulisch an zwei Schienen bewegt. Der Lift kann Passagiere auf einer Höhe von knapp 5 Metern befördern und bietet Platz für zwei Passagiere.

Stannah gehört zu den Marktführern auf dem Gebiet der Homelifte. Gegründet wurde das Unternehmen vor über 150 Jahren vom Ingenieur Joseph Stanna. Heute ist Stannah auf 6 Kontinenten vertreten und hat weltweit Standorte in über 40 Ländern, darunter in Großbritannien, in Frankreich, in Irland, in der Schweiz, in Österreich, in Tschechien, in Deutschland, in Ungarn, in den Niederlanden, in der Slowakei, in Italien, in Norwegen, in Spanien, in Belgien, in Finnland, in Griechenland, in Portugal und viele mehr.

2. Homelift Genesis Typ B

Marke: Garaventa
Maximale Förderhöhe: 13 Meter
Nutzbare Plattformgröße: 1.130 mm x 1.180 mm bis 1.600 mm x 1.600 mm
Unternehmensstandorte: Schweiz, Deutschland, Italien, Tschechien, Polen, Vereinigte Staaten, Kanada und Kolumbien

homelift genesis typ b

Quelle: garaventalift.ch

Der Homelift Genesis B ist einer der beliebtesten Hauslifte in Mitteleuropa. Entwickelt, hergestellt und vertrieben wird der Homelift Genesis B vom schweizer Unternehmen Garaventa Lift, dessen Geschichte auf die Entwicklung von Seilbahnen in den Hochalpen zurückgeht. Garaventa Lift hat zahlreiche Standorte weltweit, darunter in der Schweiz, in Deutschland, in Italien, in Tschechien und in Polen. 

Mit dem Modell Genesis B bietet Graventa ein hybrides Produkt an, das sich sowohl für Privathaushalte als auch für öffentliche Treppenhäuser mit bis zu 6 Stockwerken eignet. Betrieben wird der Homelift Genesis B von einem speziellen Spindelantrieb, der kein externes Aggregat benötigt. Somit ist kein separater Anschlussraum erforderlich, wodurch dieses Modell auch in kleineren Umgebungen, wie eine Privatwohnung, passt. Das im Vergleich zu herkömmlichen Aufzugsarten einfache technische Aufzugs-Design bietet für die Käufer Vorteile bei den Kosten für Betrieb und Wartung.

3. Stiltz Duo

Marke: Stiltz
Maximale Förderhöhe: 4,5 Meter
Nutzbare Plattformgröße: 1046 mm x 765 mm
Unternehmensstandorte: Vereinigtes Königreich, Spanien, Italien, Polen, Vereinigte Staaten und autorisierte Stiltz Distributors in 34 weiteren Ländern

Hauslift Stiltz Duo

Quelle: stilzlifts.com

Der Homelift Stiltz Duo der britischen Marke Stiltz ist ein kleiner und kompakter Hauslift mit einer maximalen Höhe von 4,5 Metern. Die Kabine wird an zwei Schienen befestigt und von einem leisen und energieschonenden Elektromotor betrieben. Dank der modernen Technik, die im Stiltz Duo verbaut ist, eignet sich dieser Lift perfekt für einen günstigen Einbau und einen reibungslosen Betrieb.

Stiltz als Marke hat sich auf den Bau von Homelifte spezialisiert und bietet neben dem Stiltz Duo noch weitere Homelifte an. Der Stiltz Duo wird im Vereinigten Königreich gefertigt und vertrieben. Daneben hat Stiltz Unternehmensstandorte in Spanien, in Italien, in Polen und in den Vereinigten Staaten von Amerika. Über autorisierte Verkäufer vertreibt Stiltz seine Lifte zudem in 34 weiteren Staaten, darunter Frankreich, die Schweiz, Tschechien, Deutschland, Griechenland, die Niederlande, Belgien, Schweden und Estland.

4. PVE 30

Marke: Pneumatic Vacuum Elevators
Maximale Förderhöhe: 11 Meter
Nutzbare Plattformgröße: 750 mm Durchmesser
Unternehmensstandorte: USA, Spanien und autorisierte Standorte in über 100 weiteren Ländern

Heimlift PVE 30

Quelle: ascensoresneumaticos.net

Eine ebenfalls äußerst populärer Homelift ist das Modell PVE 30 des US-amerikanischen Herstellers Pneumatic Vacuum Elevators LLC. Der PVE 30 ist der kleinste und günstigste Hauslift aus einer Produktreihe mit drei Hausliften, die von PVE angeboten werden: dem PVE 30, dem PVE 37 und dem PVE 52. Das Modell PVE 30 überzeugt mit einem hübschen Design, einem kleinen Platzverbrauch und einem niedrigen Stromverbrauch. Wie auch die beiden anderen Modelle ist der PVE Rund und hat einen verglasten Schacht. Der Lift hat einen Durchmesser von 750 mm, eignet sich für eine Person und kann bis zu 159 Kilogramm zwischen zwei bis fünf Stockwerken transportieren.

In Europa ist die Pneumatic Vacuum Elevators LLC mit der Tochtergesellschaft Pneumatic Vacuum Elevators Europe in Spanien vertreten. Darüber hinaus sind rund 160 autorisierte Werkstätten und Verkäufer von PVC in weltweit in über 100 Ländern vor Ort.

5. Savaria Vuelift Round

Marke: Savaria
Maximale Förderhöhe: 16,7 Meter
Nutzbare Plattformgröße: 750 mm Durchmesser
Unternehmensstandorte: Vereinigte Staaten, zusätzlich 16 autorisierte Vertretungen, unter anderem in Italien, der Schweiz, Deutschland und Großbritannien

Heimlift Savaria Vuelift Round

Quelle: archiproducts.com

Der Savaria Vuelift Round ist eine der drei populären Aufzugsarten des US-amerikanischen Unternehmens Savaria, das sich auf Mobilitätslösungen wie Homelifte, Treppenlifte und Rollstühle fokussiert. Neben dem Savaria Vuelift Round werden der Savaria Vuelift Octogonal und der Savaria Vuelift Mini angeboten. Das Modell Savaria Vuelift Round gehört zu den populärsten Modellen und bietet ein Optimum aus luxuriösem Flair und barrierefreiem Komfort. Mit einer nutzbaren Plattformfläche mit 1350 mm Durchmesser und eine Tragfähigkeit von bis zu 430 Kilogramm bietet der verglaste Panoramalift Savaria Vuelift Round eine komfortable Fahrt über bis zu 6 Stockwerke hinweg. 

Das Unternehmen Savaria hat seinen Sitz in Florida, in den Vereinigten Staaten. Zusätzlich zu seinem Hauptsitz ist Savaria mit 16 Showrooms in Nordamerika, Europa, Asien und Ozeanien vertreten. In Mailand, Küsnacht bei Zürich und Köln wird Savaria durch Garaventa vertreten, im Vereinigten Königreich plant Savaria eine eigene Niederlassung zu eröffnen.

Was kostet ein Homelift?

Je nach Land, Händler, Modell und Gebäudestruktur kostet ein Homelift für zwei Stockwerke inklusive Einbau rund 15.000 bis 55.000 Euro. Diese Kosten erhöhen sich pro zusätzliches Stockwerk um mehrere Tausend bis Zehntausend Euro. Der durchschnittliche Stromverbrauch eines Homelifts beläuft sich je nach Modell auf rund 50 bis 200 kWh pro Jahr. Außerdem müssen Sie jährlich mit Wartungs- und Servicekosten von 200 bis 500 Euro rechnen. 

Auf den ersten Blick scheinen diese Kosten hoch. Verglichen mit einem herkömmlichen Lift werden diese Kosten allerdings wieder relativiert. Ein herkömmlicher Lift kostet mindestens 50.000 Euro pro Stockwerk, zudem sind die baulichen Maßnahmen um einiges komplizierter. Als Alternative zu Homelifte nutzen einige Personen Treppenlift, da diese in der Regel um einiges günstiger sind. Gerade für Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, bietet ein vertikaler Hauslift aber eine komfortable und sicherere Lösung als Treppenlifte.

Dennoch dürfen die Kosten, die mit dem Kauf, der Installation und dem Betrieb eines Hauslifte verbunden sind, nicht unterschätzt werden. Ein Hauslift ist eine teure Investition, die sich aber für die meisten Benutzer als lohnend herausstellt. In einigen Ländern gibt es für Personen, die auf einen Hauslift angewiesen sind, zudem Möglichkeiten, von staatlichen Unterstützungsgeldern zu profitieren.

Herausforderungen und Prognosen für die Baubranche im Jahr 2023

Was sind die größten Herausforderungen und was können wir tun, um sie zu bewältigen?

Wie lange dauert der Einbau eines Hauslifts?

Die Dauer, die mit dem Einbau eines Hauslifts verbunden ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ausschlaggebend sind unter anderem die Gebäudestruktur, das Modell, die Anzahl der Stockwerke und das Unternehmen, das den Einbau vornimmt. Somit müssen Sie im Schnitt von einer Installationsdauer von 2 bis 7 Tagen für zwei Stockwerke ausgehen. Im Vergleich dazu benötigt der Einbau eines herkömmlichen Lifts mindestens 10 bis 20 Tage. Oftmals sind die Homelifte aber nicht auf Abruf vorhanden und müssen zuerst gemäß Ihren Vorstellungen gebaut oder umgerüstet werden, was, je nach Vorrat, ebenfalls einige Tage oder Wochen in Anspruch nehmen kann.

Um den Einbau von Aufzügen und anderen Projekten zu vereinfachen, setzen Unternehmen und Bauherren gerne auf professionelle Bausoftware wie PlanRadar. Mit PlanRadar managen Sie Bauprojekte und Immobilien voll umfassend und effizient. Sie haben den Fortschritt des Projekts und den Stand Ihrer Immobilie stets im Blick und stellen sicher, dass alle Informationen dort abrufbar sind, wo sie benötigt werden.

Vorteile eines Homelifts

Für Benutzer, die auf einen Homelift angewiesen sind, überwiegen die Vorteile des Homelifte bei Weitem. Ein Homelift ermöglicht es Personen mit Mobilitätseinschränkung, ihr Haus unkompliziert barrierefrei zu bewohnen. Der Homelift bietet eine sichere und einfache Möglichkeit für jedes Alter, sich zwischen verschiedenen Stockwerken zu bewegen. 

Auch für Personen, die nicht schwer tragen können oder sich aus einem anderen Grund einen Homelift wünschen, profitieren von dieser Technik. Homelifte sind sowohl günstiger in der Anschaffung als auch im Betrieb, sie brauchen wenig Platz und erfordern keine tiefen Eingriffe in die Bausubstanz. Im Vergleich zu herkömmlichen Aufzügen haben Homelifte zudem einen niedrigeren Stromverbrauch und sind relativ leise. Viele Homelifte sind zudem verglast. Damit kann sich der Passagier besser orientieren und andere Bewohner, Gäste oder Pfleger können von außen sehen, falls der Passagier Hilfe braucht.

LESETIPP: Barrierefreies, altersgerechtes Bauen – Normen, Förderungen & Praxistipps

Nachteile eines Homelifts 

Homelifte haben allerdings nicht nur Vorteile. Wenn Sie sich einen Homelift anschaffen wollen, müssen Sie sich vor der Kaufentscheidung auch mit den Schattenseiten dieser Technik befassen. Der wohl größte Nachteil der Homelifte sind die Kosten. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Aufzug ist ein Homelift zwar günstig, mit 15.000 bis 55.000 Euro für zwei Stockwerke geht ein Homelift aber dennoch ziemlich ins Geld. Dazu kommen die Kosten für den benötigten Strom und für Service und Instandhaltung.

Neben den Kosten ist der Platzverbrauch ein weiterer Nachteil. Nicht in alle Treppenhäuser passt ein Homelift. Manchmal verhindern tragende Wände oder Decken den Einbau, manchmal reicht schlichtweg der Platz nicht. Da ein Homelift teilweise einen Eingriff in die Bausubstanz nötig macht, eignen sich Homelifte zudem nur für Eigentümer von Wohnungen und Häuser, nicht aber für Mieter. 

Fazit

Die Beliebtheit von Hausliften ist in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen und der Markt wird weiter wachsen. Für Personen mit einer Gehbehinderung oder einer vergleichbaren Mobilitätseinschränkung bieten Homelifte eine hervorragende Lösung, um sich in den eigenen vier Wänden barrierefrei bewegen zu können. Im Vergleich zu anderen Aufzugsarten sind Homelifte günstiger in der Anschaffung, im Einbau und im Betrieb. Zudem brauchen sie wenig Platz und machen keine lauten Geräusche. 

Hersteller wie Stannah, Garaventa, Stiltz, Pneumatic Vacuum Elevators und Savaria bieten funktionale und sichere Lösungen, die auf dem europäischen Markt auf Ansehen stoßen. Welches Modell schlussendlich für Sie oder für Ihr Projekt am besten ist, hängt von Ihren Voraussetzungen ab. Mit der großen Bandbreite an verschiedenen Modellen auf dem Markt ist aber für jeden Geschmack etwas dabei.