Die COVID-19-Pandemie hat bestimmte Trends beschleunigt und zahlreiche der wichtigsten Nachfragefaktoren der Immobilienbranche stark beeinflusst. Die zahlreichen Krisen in den Bereichen öffentliche Gesundheit, Soziales, Wirtschaft und Umwelt haben die Notwendigkeit von Veränderungen deutlich gemacht und klare Wegweiser für die zukünftige Entwicklung der Bauindustrie umrissen. Im Jahr 2021 hat die Immobiliengemeinschaft des Weltwirtschaftsforums 4 Grundprinzipien vorgeschlagen, die das Konzept der Zukunftsgebäude umschreiben. Diese sind:   

  • Wohnlichkeit. Der durchschnittliche Amerikaner verbringt etwa 87 % seiner Zeit in geschlossenen Gebäuden. Stellen Sie sich vor, wenn Sie 80 sind, haben Sie 70 Jahre davon in geschlossenen Räumen verbracht! Aus diesem Grund spielen Gebäude eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der Wohnlichkeit. Verschiedene Faktoren tragen zu einer hohen Lebensqualität bei, hierzu zählen gut entwickelte Gebäude und Infrastruktur, menschenzentriertes, integratives Design (Gebäude für Menschen aller Altersgruppen und Fähigkeiten), Sozial- und Freizeiteinrichtungen, die den Bedürfnissen der Bürger entsprechen.
  • Nachhaltigkeit. Moderne Gebäude der Zukunft sollten nachhaltig sein, also CO2-neutral während ihrer Entwicklung und Nutzung. Nach dem Global Status Report 2017, machen Bautätigkeiten 36 % des weltweiten Gesamtergieverbrauchs und 39 % der Treibhausgasemissionen aus. Trotz dieser eindrücklichen Zahlen hat das World Green Building Council positive Aussichten und prognostiziert, dass der Bausektor bis 2050 Netto-CO2-Neutralität erzielen kann. Um die Nachhaltigkeit in die Tat umzusetzen, müssen wir bei der energetischen Modernisierung von Bestandsgebäuden beginnen, indem wir sie reparieren oder umnutzen, anstatt sie abzureißen.
  • Widerstandsfähigkeit. Wenn es bei der Nachhaltigkeit eher um die Zukunft geht, befasst sich Widerstandsfähigkeit hauptsächlich mit der Gegenwart. Es geht hier vielmehr darum, wie wir unsere Gebäude bei Überschwemmungen, Bränden oder unvorhersehbaren Stromausfällen funktionsfähig halten. Bauobjekte sollten in der Lage sein, sich an alle Ereignisse anzupassen, indem sie die Folgen unvorhersehbarer natürlicher und von Menschen verursachter Situationen wie Klima-, Finanz- und Gesundheitskrisen minimieren. Gebäude der Zukunft müssen an sich stetig ändernde Arbeits- und Lebensmuster anpassbar sein.
  • Erschwinglichkeit. Die Bereitstellung eines gleichberechtigten Zugangs zu hochwertigen Wohn- und Arbeitsräumen ist für den allgemeinen Wohlstand der Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Erschwinglichkeit bedeutet finanziellen Zugang (leicht zu erreichender Wohneigentum, günstige Mieten) sowie Zugang zu einem angemessenen Lebensstandard (gesunde Lebensbedingungen, guter Standort und Zugang zu Dienstleistungen). Es mag wie eine Utopie klingen, gerade jetzt, wo viele Menschen nach den Lockdowns ihren Arbeitsplatz verloren haben und mit der Miete nicht nachkommen. Daher ist die Politik im gesamten deutschsprachigen Raum gefordert, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.  



 Diese 4 Grundprinzipien bilden die Grundlage neuer Bauprojekte, und obwohl die Zukunft schwer vorherzusagen ist, können wir uns dennoch vorstellen, wie Häuser der Zukunft in den kommenden Jahrzehnten aussehen werden. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Trends und Beispiele aus dem Bauwesen vor, die das Erscheinungsbild zukünftiger Städte bestimmen und zu einem komfortableren und umweltfreundlicheren Leben auf unserem Planeten beitragen werden:  

QUALITÄTSMANAGEMENT IM BAU

Kostenloses E-Book: 3 Wege zur Minimierung von Mängeln und für eine pünktliche Fertigstellung

#1. Autonome und selbstregelnde Architektur  

Moderne Häuser in der Zukunft werden autonom sein. Gebäude werden zu „intelligenten Kreaturen“, die nicht nur die Funktion ihrer Systeme überwachen und Daten darüber sammeln, sondern sie auch autonom steuern und anpassen, um Ressourcen effektiver zu nutzen. Solch ein Gebäude kann Sie benachrichtigen, wenn Glühbirnen ausgetauscht oder Heiz- oder Kühlsysteme angepasst werden müssen. Diese „intelligenten Kreaturen“ werden eines Tages in „intelligente Städte“ integriert werden, in denen Gebäude automatisch Energie untereinander austauschen und optimieren. Diese autonomen Gebäude der Zukunft werden ihr Verhalten basierend auf den Entscheidungen der Bewohner verändern.

Nach der Analyse aller Gefahren würden sie sich selbst konfigurieren, um angemessene Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen zu gewährleisten. Ein Gebäude mit nachhaltigem Design bietet Komfort und Unterhaltung, steigert die Produktivität und minimiert den Energieverbrauch, indem es den Strom nach Bedarf automatisch ein- und ausschaltet. Tatsächlich steht das Leben in einem modernen Gebäude der Zukunft für ein Leben in einer Umgebung, die Ihren Lebensstil am besten widerspiegelt und sich leicht an Ihre aktuellen Bedürfnisse anpasst.  

Fulton East, Chicago 

Fulton East

Das auf Wellness ausgerichtete Fulton East ist ein 12-stöckiges Büro- und Geschäftsgebäude, und wurde als eines der ersten für eine Umgebung nach COVID-19 geplant und gebaut. Das Gebäude legt großen Wert auf Energieeffizienz und Luftqualität und integriert dabei eine Reihe hochmoderner Gesundheitsinnovationen, wie z. B. ein Luftreinigungssystem, das Bakterien und Viren abtötet, kontaktfreien Betrieb, wie die mit dem Fuß zu betätigende Aufzugsruftaste und berührungslose Temperaturmessung in der Lobby. 

LESETIPP: Die nachhaltige Stadt: So funktioniert’s!

#2. Städtische Gebiete werden sich in sichere, nachhaltige Smart Cities verwandeln  

Ihr intelligentes Haus der Zukunft wird zum Teil einer intelligenten städtischen Umgebung, mit hochentwickelten Optionen, um Ihren Wohnraum mit öffentlichen und privaten Dienstleistungen zu verbinden. Wohn- und Gewerbeimmobilien werden mit einem digitalen System verbunden, das Straßeninfrastruktur, öffentliche Verkehrsmittel, Wohnungen, Strom, Müllentsorgung und andere Dienstleistungen integriert. Eine intelligente Stadt entwickelt eine Atmosphäre, die die besten Aspekte des städtischen Lebens fördert und gleichzeitig die Schwierigkeiten der Stadt minimiert, von sichereren Straßen bis hin zu mehr Grünanlagen, von einem angemessenen Pendelverkehr bis hin zum Zugang zu Kunst und Kultur.

Nach dem Lockdown wollen die Menschen begehbare Lebensräume mit allen Annehmlichkeiten in unmittelbarer Nähe, die es ihnen ermöglichen, ein reichhaltigeres Leben zu führen, ohne Zeit in einem Auto dafür verschwenden zu müssen, um von einem Aspekt Ihres Lebens zu einem anderen zu wechseln. In der Zukunft wird es weniger Gebäude mit nur einem Nutzungszweck geben. Heutige Bürogebäude können sich zu vertikalen „Nachbarschaften“ mit jeweils drei oder mehr Zwecken entwickeln. Sie können in eine bunte Mischung aus Büro-, Wohn-, Einzelhandels- und Bildungsräumen umfunktioniert werden. In den bevölkerungsreichsten Städten der Welt findet dieser Trend bereits statt.  

Elysium City, Spanien 

Elysium City, Spanien 

Elysium City, konzipiert vom ehemaligen Walt Disney-Manager John Cora, ist die erste große intelligente und nachhaltige Stadt in Europa, die in Übereinstimmung mit den 17 Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung entworfen und gebaut wird. Hierzu zählen saubere Energie, nachhaltiger Konsum, hochwertige Bildung und die Geschlechter-Gleichheit. Bis 2028 soll die erste europäische Smart City fertiggestellt werden. Laut den Entwicklern soll dies ein Ort sein, an dem Menschen leben, arbeiten und sich erholen möchten. 

#3. CO2-neutrale Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch 

Städte und ihre Gebäude werden sich an die Klimabedingungen und Umweltanforderungen anpassen und ausschließlich erneuerbare Energiequellen nutzen. Die Gebäudehüllen der Zukunft werden den Wärmetransfer regulieren, also Wärmeverluste reduzieren. Die jüngste Studie, die untersucht hat, ob dichteres und höheres Bauen der beste Weg zur Nachhaltigkeit ist, entlarvte diesen Mythos: Es wurde festgestellt, dass dicht nebeneinander gebaute, niedrige Gebäude umweltfreundlicher sind, während Hochhäuser einen deutlich größeren CO2-Effekt haben. In der Zukunft wird es also einen Platz für Niedrig- und Niedrigstenergiegebäude geben, die mit verbesserter Isolierung und energieeffizienten Materialien und Technologien gebaut werden.

Städteplaner und Bauunternehmer werden beginnen, dieses neue Verständnis des CO2-Lebenszyklus eines Gebäudes in ihre Pläne aufzunehmen, um die Auswirkungen der städtischen Dichte und Höhe auszugleichen und gleichzeitig Wohnraum für eine wachsende Bevölkerung zu schaffen. Auf dieser Grundlage brauchen wir in Zukunft mehr Städte wie Paris und weniger solche wie New York, um städtische Nachhaltigkeit zu erreichen. Ein beliebter Ansatz für vertikalen Urbanismus (der weiter unten in diesem Beitrag besprochen wird) kann jedoch dazu beitragen, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, indem sowohl das Problem der Überbevölkerung als auch das der nachhaltigen Entwicklung unseres Planeten gelöst wird. 

LESETIPP: Leitfaden: Passivhaus, Nullenergiehaus, Plusenergiehaus

Living Landscape, Island 

Living Landscape

Dieses Projektvon Jakob+MacFarlane und T.ark, ist als eine von 49 verschiedenen urbanen Netto-Null-Initiativen, die vom weltweiten Netzwerk C40 Cities im Rahmen des Wettbewerbs Reinventing Cities finanziert wurden, gestartet. Living Landscape bietet ein Gebäude mit Mischnutzung, auf einem ehemaligen schmutzigen Industriegelände in Reykjavik. Die Verwendung von vorgefertigtem Brettsperrholz für den Bau reduziert die CO2-Bilanz des Gebäudes um fast 80 % im Vergleich zu einem typischen Betongebäude. Durch ein integriertes Abwärmerückgewinnungssystem, Isolierung und eine Versorgung mit erneuerbarer Energie werden die CO2-Emissionen im Betrieb reduziert. Dieses Projekt dient als Ökosystemmodell für wachsende urbane Städte und Gemeinden.  

#4. Flexibles Design für die häusliche Transformation 

Innenarchitektur muss anpassungsfähig sein, da aktuelle Trends in der Zukunft möglicherweise nicht mehr relevant sind. Ein Gebäude der Zukunft wird wie ein Tesla sein, also eine Hardware für eine Software. Dies bedeutet, dass die Wände und Fenster des Gebäudes als Hardware für flexible Räume dienen. Moderne Technologie hat das Potenzial, futuristische Gebäude intelligenter und effizienter zu gestalten. 

Während Energieeinsparung ein wichtiger Motivator für die Suche nach neuen Lösungen ist, hat das Wohlbefinden der Bewohner einen ebenso hohen Stellenwert. Selbst wenn viele Menschen in ihre Bürojobs zurückkehren, hatte die Qual des Lockdowns Auswirkungen auf die Innenarchitektur. Unter der Annahme, dass solche Lockdowns wieder vorkommen können, finden sich in der Architektur der Häuser der Zukunft immer häufiger flexible Designs, die leicht geändert und transformiert werden können. Neue Räume werden so gestaltet, dass die Bewohner mit der Natur und der Gemeinschaft interagieren können, während soziale Distanz gewahrt bleibt.

Flexible Innenräume werden in das neue Hausmodell integriert und machen das „Arbeiten von zu Hause“ komfortabler. Um den deutlich gestiegenen Bedürfnissen und der Nützlichkeit gerecht zu werden, werden Küchen mit größerem Stauraum und größeren Speisekammerkapazitäten verbessert. Balkone, Veranden, Höfe und Terrassen werden eine wichtige Rolle dabei spielen, soziale Kontakte einfacher und sicherer zu gestalten und Familien einen Ort zum Entspannen und zum Erholen zu bieten. Aktuelle Berichte zeigen, dass bis zu 90% der Erwerbstätigen die Arbeit im Homeoffice auch nach der Pandemie im aktuellen oder ähnlichen Umfang weiterführen möchten. Designer arbeiten zunehmend an innovativen Methoden, Schreibtische in Wohnungen zu integrieren und diese Projekte gleichzeitig finanziell tragfähig zu machen. 

Rose Hill, New York 

Rose Hill

Dieses bronzefarbene 45-stöckige Wohnhochhaus in Manhattan ist berühmt für seine „Flex“-Apartments. Diese Mehrzweckräume sind mit dem Wohnzimmer verbunden und können als Bibliotheken, Gästezimmer, Kinderzimmer oder Heimarbeitsplätze genutzt werden. Sie sind in verschiedenen Größen verfügbar und können als offene oder geschlossene Bereiche genutzt werden. Die Flex-Apartments in Rose Hill bestätigen die steigende Nachfrage nach Homeoffice. 

#5. Modularen Bauen im Gewerbebau boomt 

Obwohl es schon seit geraumer Zeit modulare Gebäude im Wohnungssektor gibt, steckt ihre Verwendung in der gewerblichen Immobilienentwicklung noch in den Kinderschuhen. Warum dann dieser plötzliche Boom? Bezogen auf die direkten Baukosten sind modulare Gebäude an sich nicht billiger als herkömmliche Bauten. Allerdings hat die modulare Bauweise das Potenzial, Bauzeiten zu verkürzen. Infolgedessen können die Einnahmen- und die Belegungsphase früher beginnen, was zu schnelleren Investitionsrenditen führt. Die zunehmende Zahl multifunktionaler und flexibler Gewerbebauten wird ihre Lebensdauer im Gegensatz zu vielen gegenwärtigen Gebäuden deutlich verlängern.

Dank modularem Design und Bautechnologien können Eigentümer Teile ihrer Gebäude schnell für neue Mieter umbauen. So kann derselbe Raum ohne aufwändigen Umbau von einem Büro in ein Restaurant oder eine Wohneinheit umgewandelt werden. Wenngleich modulare Gebäude manchmal einen schlechten Ruf haben, weil sie „kastenförmig“ aussehen, können Designer heute darüber hinausgehen und visuell ansprechende und praktische Gewerbebauten der Zukunft schaffen. Modulare Strukturen können je nach gewerblichen Anforderungen auf einfache Weise erweitert werden. 

#6. Biophile Designtrends bringen die Natur in Wohnungen und Büros  

Das Coronavirus hat das Interesse an der Diskussion über die Qualität der Raumluft neu geweckt. Während in den Nachrichten häufig von Luftverschmutzung im Freien zu hören ist, sagt die US-Umweltschutzbehörde, dass die Luftverschmutzung in Innenräumen 2-5mal schlimmer ist. Tatsächlich geben in Nature im Jahr 2021 veröffentlichte Forschungsergebnisse an, dass Luftverschmutzung die kognitive Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und zu Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen führt, einschließlich des „Sick-Building-Syndroms“.  

Die Einbindung der Natur in ein Gebäude wird als biophiles Design bezeichnet. Bei Biophilie geht es nicht einfach darum, ein paar Pflanzen zu arrangieren; Es geht darum, die Verbindung des Menschen zu unserer Umwelt zu erkennen und in unseren Lebens- und Arbeitsräumen widerzuspiegeln. Die Verbesserung der Verbindung zur Natur am Arbeitsplatz (gleich ob zu Hause oder im Büro) schließt eine Vielzahl von Faktoren ein, darunter:  

  • natürliche Materialien, Möbel, Gewebe, Muster und Farben  
  • Toxin- und Ventilationspegel in der Luft 
  • Zugang zu natürlichem Licht 
  • verfügbare Erholungsräume  

 Wenn es eine „neue Normalität“ gibt und Heimarbeit zum festen Bestandteil des Lebens wird, muss sich der Arbeitsplatz auch daran anpassen. Er muss ein attraktiveres Umfeld bieten, in das die Mitarbeiter kommen, weil sie dort sein wollen und nicht, weil sie dort sein müssen. Da Büros nicht mehr so häufig benötigt werden wie früher, müssen Menschen erhebliche Vorteile für die Arbeit unter diesen Bürobedingungen geboten werden. Und das biophile Design kann einer dieser Vorteile sein.  

Ruins Studio, Schottland 

Ruins Studio

Das Ruins Studio in Schottland ist ein Privathaus, das in den Steinruinen eines alten Bauernhauses errichtet wurde. Der ursprüngliche Stein wurde erhalten und wird jetzt als natürliche, strukturierte Schale eingesetzt. Er steht in starkem Kontrast zu der glatteren, moderneren Architektur im Inneren. Im Haus selbst fühlen Sie sich wie in einer Höhle, mit Gucklöchern, die natürliches Licht hereinlassen, und Steinakzenten, die mit modernen Holzverzierungen verschmelzen.  

#7. Wohnhäuser aus Myzel 

Die Baubranche experimentiert weiterhin mit neuen Baumaterialien, die selbstheilend/reinigend, vollständig recycelbar und an viele verschiedene Elemente oder Verwendungszwecke anpassbar sind. Hierzu zählt auch das Myzel. Myzel, ein vegetativer Teil eines Pilzes, der aus weißen Fäden besteht, hat in den letzten zehn Jahren die Neugier der Designbranche geweckt. Designer verwenden das schnell wachsende Material, um vegane Lampenschirme, Pilzleder und alternative Verpackungen herzustellen. Und nun beginnen Architekten, dieses Material zu verwenden, um organische Ziegel herzustellen. Sie sagen, Myzel kann verwendet werden, um lebende Gebäude der Zukunft zu produzieren. Es ist noch zu früh, um über vollständig aus Pilzen gebaute Häuser zu sprechen, aber Wissenschaftlern ist es bereits gelungen, Isolierungen und Bodenplatten aus Pilzen herzustellen.

Pilzblöcke sind sehr leicht und ähnlich wie Hartschaum, aber sehr stark und haltbar und außerdem wasser- und feuerfest. Darüber hinaus ermöglicht die Kombination verschiedener Arten von Pilzen und Pflanzenabfällen die Herstellung von Myzelsteinen mit einzigartigen Eigenschaften. Dadurch, dass Pilze als Speicher für Kohlenstoff dienen (denn landwirtschaftliche Abfälle werden nicht verbrannt, sondern in Ziegeln eingemauert), kann das Pilzgebäude auch dazu beitragen, die Menge an Baurestmasse und damit die Umweltbelastung zu reduzieren. Im Moment sind Myzelhäuser eine ehrgeizige Idee, die aber langsam in die Realität umgesetzt wird.  

 Hi-Fi Tower, New York 

 Hi-Fi Tower

#8. 3D-gedruckte Häuser sprengen die Grenzen des Bauwesens  

Nach dem Bericht von Grand View Research wird die weltweite 3D-Bauindustrie zwischen 2021 und 2028 voraussichtlich um 91 % wachsen. 3D-gedruckte Architektur entwickelt sich zu einer potenziellen Lösung für viele Probleme, mit denen Architektur, Ingenieurwesen und Bauwesen konfrontiert sind – sie bietet kostengünstige Häuser, Unterkünfte in Katastrophengebieten und eine Lösung für nachhaltiges Bauen. Abgesehen von diesen Vorteilen sind die geringeren Baukosten einer der wichtigsten Vorteile. Mit dem 3D-Druck ist es viel einfacher, das tatsächliche Volumen der benötigten Baumaterialien zu berechnen, was zu viel weniger Ausschuss führt. Gedruckte Gebäude lassen sich darüber hinaus schneller bauen als herkömmliche Gebäude, was Zeit und Geld spart.

Mighty Buildings, mit Sitz in Kalifornien, kann jetzt eine Einheit in nur 24 Stunden drucken. Das Drucken mit einer so hohen Geschwindigkeit ermöglicht den Einsatz des 3D-Drucks zur Herstellung von Notunterkünften sowie zur Deckung des wachsenden Wohnungsbedarfs. Zahlreiche heute verfügbare 3D-gedruckte Gebäude bieten eine ideale Mischung aus innovativem Design und umweltfreundlichen Materialien, die schnell und mit geringeren Kosten hergestellt werden können. Auch die NASA hat ehrgeizige Pläne in Bezug auf 3D-Drucker. Sie beabsichtigen, 3D-Strukturen interplanetar zu transportieren. Tatsächlich sponsert die NASA einen Designwettbewerb für eine Marskolonie. Es ist geplant, 3D-Drucker auf den Mars zu bringen und lokale Ressourcen zu nutzen, um dort Häuser zu fertigen.  

 Community First! Village, Texas

 

Community First!

Das 3D-gedruckte Willkommenszentrum des Community First! Village in Austin, Texas, wurde in 27 Stunden gebaut. Es ist ein Beispiel der Arten von Wohnungen, die der in Texas ansässige Bauunternehmer ICON bereits für Wohnsiedlungen drucken kann. Trotz der Tatsache, dass diese 3D-Häuser für Obdachlose gebaut wurden und Teil eines experimentellen Projekts sind, sind sie wirklich gut gebaut und sehen attraktiv aus, indem sie schwarze, weiße und natürliche Holzoberflächen kombinieren. Den Architekten ist es gelungen, ein komfortables und ansprechendes Umfeld zu schaffen, in dem man sich zuhause fühlt. 

 Im verlinkten Beitrag finden sich noch mehr Vorteile des 3D-Drucks im Bauwesen und Informationen zu innovativen und vielversprechenden Beispiele der 3D-Druckindustrie.   

#9. Coworking-Spaces werden die Bürowelt verändern  

Der Bedarf an flexiblen Coworking-Spaces eröffnet Bauunternehmern neue Möglichkeiten, alten Bestandsgebäuden ein völlig neues Leben einzuhauchen. Zahlreiche Bauunternehmer wandeln ihre bestehenden Anlagen in Coworking-Spaces um, während Investoren Hotels und Bürogebäude kaufen, um sie als flexible Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen.   

Zu den zukunftsträchtigen Trends im Bereich Coworking-Space zählen:  

  • Gesundheitsorientiertes Design. Es wird eine größere Nachfrage nach einer sauberen und sicheren Umgebung, ergonomischen Möbeln, Einrichtungen für Yoga-Kurse, Meditationsräume und Fitnessstudios geben.  
  • Hybride Räume. Hybride „Drop-in“-Coworking-Spaces werden in Hotels, Einzelhandelsbereichen und Restaurants zu finden sein. In Zukunft wird es niemanden überraschen, wenn sich ein Coworking-Space nachts in einen Unterhaltungsraum verwandelt oder wenn ein Ort gleichzeitig als Coworking-Space und als Wellness-Club dient.    
  • Schwenk in Richtung Vorstadt. Die Epidemie hat zu einer deutlichen weltweiten Veränderung hin zur Fernarbeit geführt. Wenn Angestellte einmal die Vorteile erkannt haben, nicht zur Arbeit gehen zu müssen, sind sie nicht länger bereit zu pendeln. Aus diesem Grund besteht eine steigende Nachfrage nach dem Bau von mehr vorstädtischen Coworking-Spaces. 
  • Nischen-Coworking-Spaces. Der Begriff „Nischen-Coworking“ bezeichnet die Fokussierung auf einen bestimmten Marktsektor, zum Beispiel einen Coworking-Space für Künstler, nur für Frauen, für Entwickler und Programmierer, für Autoren und Fotografen usw. Solche Coworking-Spaces sollen nur diese Bevölkerungsgruppe anziehen und alle Annehmlichkeiten bieten, die Fachleute in dieser Branche möglicherweise benötigen. 

Nova Mobile Office Pod  

Nova Mobile Office Pod 

#10. Vertikale Städte mit superhohen Gebäuden, die mehrere Rollen erfüllen  

Indem die vertikale Bauweise weiter zunimmt, werden hohe Gebäude und Wolkenkratzer in Großstädten die Rolle von Ministädten spielen. Die höchsten Gebäude der Zukunft könnten bis zu 18 Meilen oder 8.000 Stockwerke hoch sein. Riesige Drohnen würden Menschen von Etage zu Etage befördern, da Aufzüge in dieser Höhe nicht praktikabel wären. Wenngleich China und Dubai (der Rekordhalter für das derzeit höchste Gebäude ist das Burj Khalifa in Dubai mit 163 Stockwerken) weltweit bei Gebäudehöhen an der Spitze stehen, bricht Newark City (New York) die Rekorde bei der Anzahl von Hochhausprojekten, was darauf hindeutet, dass Amerika in naher Zukunft mit einer Verlagerung hin zu größeren Wolkenkratzern und vertikalen Städten rechnen sollte.

Vertikale Städte werden eine Reihe miteinander verbundener vertikaler Gebäudeebenen aufweisen, die den Bewohnern umweltfreundliche und autarke Bereiche bieten können. Die neuen Hochbautrends bieten Menschen nicht nur ein komfortables Leben, sondern tragen auch dazu bei, die Umweltbelastung der Region zu verringern. Darüber hinaus wird mehr Land für die Landwirtschaft und das Pflanzen von Bäumen zur Verfügung stehen, um das Grün gedeihen zu lassen. Dies trägt auch zur Bewältigung von Umweltproblemen wie Luftverschmutzung bei, indem es die Abhängigkeit von Straßen verringert. Hochhäuser, die gut geplant und nachhaltig sind, können die Effizienz der Landnutzung erhöhen und gleichzeitig das Erscheinungsbild der Stadt kompakt halten.  

Cloud Citizen, Hongkong 

Cloud Citizen

Schlussfolgerungen – Wie sehen die Häuser der Zukunft aus? 

Wir werden uns bis zum Jahr 2050 auf vieles freuen können, da alles von Elektroautos bis hin zu grünem, vertikalem Wohnen das Erscheinungsbild unserer Häuser verändern wird. In diesem Beitrag haben wir nur einige der Änderungen behandelt, die sich auf den globalen Wohnungsmarkt auswirken werden. Trotz der Mühen in den Pandemiejahren scheint die Zukunft des Bauens vielversprechend. Nicht nur wird es einen größeren Wettbewerb geben, um Innovationen anzuregen, wir erwarten außerdem auch eine Veränderung in der Art und Weise, wie Räume genutzt und mit anderen geteilt werden.   

Da Bausoftware Barrieren für neue Technologien beseitigt, Projektergebnisse verbessert und finanzielle Verluste und Verzögerungen eingrenzt, wird sie weiterhin aktiv für die Gestaltung moderner Häuser in der Zukunft eingesetzt werden. Wenn Sie die Effizienz Ihrer Bauprojekte um bis zu 70 % steigern, Teams einfach koordinieren, Bauunterlagen organisieren und Aufgaben digital von unterwegs zuweisen möchten, ist die Baumanagementsoftware PlanRadar genau das Richtige für Sie. Weitere Informationen zur App finden Sie hier.