Mit einer Mängelfreimeldung teilen Auftragnehmer dem Auftraggeber mit, dass sie angezeigte Mängel beseitigt haben und dass die erbrachte Leistung frei von Mängeln ist. Dieser Prozess stellt für das ausführende Unternehmen einen zusätzlichen Aufwand dar. Mit PlanRadar erstellen Sie eine Mängelfreimeldung Vorlage im Handumdrehen. Die Vorlage wird von der Software automatisch mit den relevanten Daten befüllt. So beschleunigen Sie die Kommunikation rund um Mängel und sparen Zeit und Geld.

Vorlage für Mängelfreimeldung nach Formblatt Abnahme Mängelbeseitigungsleistungen 443

Kostenlose Mustervorlage für Mängelfreimeldung herunterladen

Mit unserer gratis Vorlage können Sie im Handumdrehen eine rechtssichere schriftliche Mängelfreimeldung gemäß § 13 VOB und §633 BG erstellen, deren Inhalt sich am offiziellen Formblatt orientiert. Laden Sie die Vorlage herunter und tragen Sie alle relevanten Informationen ein, die für eine Mängelfreimeldung notwendig sind. Die Vorlage reduziert den bürokratischen Aufwand auf und reduziert das Risiko, dass rechtliche obligatorische Angaben vergessen werden. Füllen Sie einfach das untenstehende Formular aus, um die Vorlage sofort herunterzuladen.



Die Grundlagen zur Mängelbeseitigung

Ob privat, öffentlich, oder gewerblich – trotz größter angewandter Sorgfalt weist jedes Bauvorhaben Baumängel auf. Auswertungen von Bauprojekten ergaben, dass im Schnitt 1-2 Fehler oder Mängel pro 10 Quadratmeter Baufläche vorzufinden sind. Eine entsprechende Bedeutung kommt der Erfassung, Anzeige und Beseitigung von Baumängeln zu.

Definition: Was sind Baumängel

Laut BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sind Baumängel Leistungen, die von den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer abweichen. Sofern keine Vereinbarung getroffen wurde, liegt ein Baumangel vor, wenn sich die Leistung nicht für die gewöhnliche Verwendung eignet oder nicht die zu erwartende Beschaffenheit aufweist. Darüber hinaus definiert die VOB (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) Baumängel als Leistungen, die nicht der allgemein anerkannten Technik entsprechen.

Rechtliche Grundlagen zur Mängelbeseitigung in Deutschland

In Deutschland ist die Mängelbeseitigung durch § 13 VOB und §633 BGB geregelt. Demnach müssen Leistungen frei von Mängeln erbracht werden. Sind Fehler oder Mängel vorhanden, hat der Auftraggeber dem Auftragnehmer dies mitzuteilen und ihn oder sie zur Beseitigung innerhalb einer Frist aufzufordern. Sollte der Auftragnehmer dieser Aufforderung nicht innerhalb der gesetzten Frist nachkommen, kann der Auftraggeber die Beseitigung selbst oder durch Dritte vornehmen lassen und die Kosten dem Auftragnehmer in Rechnung stellen.

LINK: In 7 Schritten zur Mängelanzeige nach VOB (inklusive Vorlage)

Einfache Erfassung und Kommunikation von Mängeln mit PlanRadar

Mit der Software PlanRadar erfassen Auftraggeber Mängel Im Handumdrehen. Leistungen, Fehler und andere Sachverhalte werden direkt vor Ort mit mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones auf digitalen Bauplänen verzeichnet. Als Tickets werden Informationen in Text, Bild und Ton punktgenau hinterlegt und mit den ausführenden Unternehmen geteilt.

Auftraggeber und Auftragnehmer treten über die Plattform in Echtzeit in Kontakt. Das Ergebnis ist volle Transparenz und eine lückenlose Dokumentation aller Prozesse bei Bau- und Immobilienvorhaben ohne Zeitverlust.

LESETIPP: Multitalent für den Bau – alle Funktionen von PlanRadar im Überblick

Für Subunternehmen ist die Nutzung von PlanRadar mit keinen Kosten verbunden. Subunternehmer können nach Erhalt eines Auftrags zur Mängelbeseitigung:

  • Im Verlauf oder nach Abschluss der Arbeiten den Status und Fortschritt von bestehenden Tickets ändern
  • Bilder der beseitigten Mängel oder anderer Sachverhalte zu bestehenden Tickets hinzufügen
  • Zu Tickets Kommentare verfassen und lesen
  • Mit dem Muster zur Mängelfreimeldung innerhalb von Sekunden den fertigen Bericht zur Mängelfreimeldung erstellen und exportieren

LESETIPP: Fragen & Antworten: Als Subunternehmer die PlanRadar Baustellen App kostenlos nutzen

Vor der Mängelfreimeldung: Die Mängelanzeige

Wenn ein Auftraggeber bei der Begehung eines Bauprojektes Mängel entdeckt, die gegen die vertragliche Vereinbarung oder Gesetze verstoßen, kann er diese deklarieren und den Auftragnehmer dazu auffordern, diese auf eigene Kosten zu beheben.

Diese Deklaration sollte in jedem Fall schriftlich im Rahmen einer Mängelanzeige erfolgen. Sie informiert darüber, was noch zu tun bleibt und bis wann es geschehen soll. Der Auftragnehmer kann so die Mängelbeseitigung besser planen. Da bei größeren Baustellen typischerweise viele Mängel entdeckt werden, können diese anhand der schriftlich vereinbarten Fristen auch ordnungsgemäß priorisiert werden. Bei der Festlegung der Fristen sollte neben der Arbeitsgeschwindigkeit und Auslastung der Mitarbeiter:innen auch berücksichtigt werden, ob die erforderlichen Materialien noch rechtzeitig besorgt werden können.

Darum sollte eine Mängelfreimeldung immer schriftlich erfolgen!

Grundsätzlich sollten Mängelfreimeldungen immer schriftlich erfolgen. So lassen sich die durchgeführten Maßnahmen im Streitfall besser belegen und nachverfolgen. Die schriftliche Mängelfreimeldung fungiert als Nachweis für den Zeitpunkt, an dem er die versprochenen Arbeiten fertiggestellt hat. Wurde noch keine Mängelfreimeldung übermittelt, wird der Auftraggeber davon ausgehen, dass die deklarierten Mängel noch nicht behoben wurden. Wurde dadurch eine vereinbarte Frist versäumt, kann es dazu kommen, dass der Auftragnehmer Schadensersatz zahlen muss.

Wie schreibt man eine Mängelfreimeldung?

Die Mängelbeseitigung wird in Deutschland in Paragraf 13 des Gesetzes für Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen geregelt. Es sieht vor, dass eine Mängelfreimeldung zumindest folgende Angaben enthält:

  • Der Name des Projektes mit Ort, Datum und den Namen der betreffenden Parteien
  • Beschreibung des deklarierten Mangels
  • Beschreibung der Leistung, die zwecks Beseitigung des Mangels erbracht wurde
  • Ort und Datum der Mängelfreimeldung + Unterschrift.

Nach der Mängelfreimeldung: Die Abnahme der Mängelbeseitigung

Nach Erhalt der Mängelfreimeldung erfolgt in der Regel die Abnahme der Mängelbeseitigung durch eine gemeinsame Begehung von Auftraggeber und Auftragnehmer. Tipp: Bestehen Sie als Auftragnehmer immer auf ein sogenanntes Abnahmeprotokoll, um spätere Missverständnisse zu vermeiden und rechtlich abgesichert zu sein.

Wenn die Mängelbeseitigung unzureichend war

Falls der Auftraggeber bei der Abnahme der Mängelbeseitigung feststellt, dass die erbrachte Leistung immer noch nicht den vertraglichen Vereinbarungen oder gesetzlichen Vorgaben entsprechen, kann er:

  1. eine neue Mängelanzeige ausstellen,
  2. eine Preisminderung einfordern, oder
  3. ein anderes Bauunternehmen dazu beauftragen, die Leistung zu erbringen.

Mit PlanRadar Vorlage zur Mängelfreimeldung einfach erstellen und teilen

Mit PlanRadar erstellen Sie im Handumdrehen Vorlagen für Mängelfreimeldungen. Im praktischen Vorlageneditor definieren Sie mit wenigen Klicks Felder für Daten, wie zum Beispiel Datum, Bauprojekt, bearbeitete Mängel, Bilder, etc. Übernehmen Sie Formatierungen per Drag & Drop aus Word- und Excel-Dokumenten. Erstellte Vorlagen können Sie je nach Wunsch oder Anforderungen zu jeder Zeit ändern oder um beliebig viele weitere Felder ergänzen.

Die Software führt aus den erstellten Tickets alle Informationen automatisch in den entsprechenden Feldern der Mängelfreimeldung Vorlage zusammen. Die wiederholte Eingabe von Standarddaten entfällt. Einmal erstellt, können Sie die Vorlage für beliebig viele Aufträge verwenden. Verschicken Sie die Mängelfreimeldung Vorlage auch mit wenigen Klicks an Ihre Mitarbeiter und Auftragnehmer, damit diese ohne Zeitverlust mit der Erstellung eines Berichts beginnen können. So stellen Sie einen vereinheitlichten Standard bei der Datenerfassung und Informationsverarbeitung sicher. Wenn alle Informationen in der Mängelfreimeldung Vorlage zusammengeführt wurden genügt ein Klick, um den fertigen Bericht als PDF zu exportieren.

LESETIPP: Mehr über die verschiedenen Berichtsvorlagen von PlanRadar

Mit Berichtsvorlagen von PlanRadar Zeit sparen

Darüber hinaus können Sie bei Bau- und Immobilienprozessen auch auf bereits von PlanRadar vorerstellte Berichtsvorlagen zurückgreifen. Darunter zum Beispiel Abnahmeprotokolle, Bautagebücher oder Mängelanzeigen. Dadurch vermindern Sie den administrativen Aufwand und sparen Zeit und Geld.

Weltweit nutzen über 7.000 Kunden PlanRadar für die Dokumentation und Kommunikation rund um Bauvorhaben. Überzeugen auch Sie sich von den Vorteilen der Software und testen Sie PlanRadar jetzt kostenlos für 30 Tage.